Wohn- und Lebensgemeinschaft Darmstadt-Arheilgen

Bis zu neun Menschen mit Demenz leben als Mieterinnen und Mieter in dem seniorengerecht umgebauten Haus. Das Leben in der Wohngemeinschaft erfolgt auf der Grundlage eines partnerschaftlichen Miteinanders.
Im Mittelpunkt der Wohngemeinschaft stehen die Mieter_innen. Ihre Interessen und Bedürfnisse sind Orientierung für den Alltag.
Zentrales Ziel des gemeinsamen Lebens in der Wohngemeinschaft ist die Berücksichtigung von Biographie und vorhandenen Ressourcen.

Die Wohnküche ist der Mittelpunkt der Wohn- und Lebensgemeinschaft, hier wird gekocht, gegessen, geredet und vieles mehr! Der Pflegebegriff bei Menschen mit Demenz wird neu definiert. „Pflege“ und „Betreuung“ sind in dieser Lebensform für Menschen mit Demenz keine unterschiedlichen Disziplinen.

Aufgrund der überschaubaren Größe der Wohn- und Lebensgemeinschaft, ist eine individuelle, an den Bedürfnissen der Mieter_innen orientierte, Betreuung und Begleitung möglich.

Das DemenzForumDarmstadt e.V. ist Generalmieter und stellt die Hauskoordination. Die Menschen, die demenziell verändert sind, mieten ein Zimmer und anteilig Gemeinschaftsflächen an.
Für die 24-Stunden-Betreuung und die Pflege schließen die Mieter_innen einen Versorgungsvertrag mit einem ambulanten Pflegedienst ab.

Wenn Sie neugierig geworden sind und nähere Informationen zu der Wohn- und Lebensgemeinschaft wünschen, freuen wir uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen. Die Hauskoordination erreichen Sie in der Regel gut montags und donnerstags vormittags in der Geschäftsstelle oder aber per Mail.

DemenzForumDarmstadt e.V.
Monika Flemming
Heinheimer Str. 41
64289 Darmstadt

Telefon: 06151 / 96 70 827

Großzügige Spenden des Stiftungsfonds DiaDem sowie sowie weiterer Spender macht Sinnesgarten in der Demenz-WG möglich

Ein Garten für alle Sinne, der mehr Barrierefreiheit und die Beteiligung der Mieter:innen und Angehörigen ermöglicht, war die Idee hinter dem Wunsch den Garten der Demenz-WG in Arheilgen umzugestalten. Die alte Holzterrasse war über die Jahre morsch geworden und nicht mehr begehbar und auch der Garten an sich wies durch die zwar wunderschöne, aber doch sehr schattige Kastanie mit sehr durstigen Wurzeln doch so manche Herausforderung auf, die es dem Pflegeteam und den Angehörigen schwer machte ein gemütliches Kaffeetrinken oder ein gemeinsames Grillen draußen auf die Beine zu stellen, da Pflanzen es an diesem Standort bislang sehr schwer hatten. Die vorhandenen Kies-Wege waren für Rollstühle und Rollatoren eher ungünstig und wiesen Stolperstellen auf, die behoben werden sollten. Auch wünschten wir uns eine Wiederbelebung des Kontakts zur benachbarten Kindertagesstätte am Ruthsenbach. Coronabedingt konnte der gemeinsame Singkreis nicht mehr stattfinden, aber der Kontakt der beiden Einrichtungen war sowohl für die WG wie die Kita immer eine willkommene Abwechslung, die unseren Mieter:innen fehlte.

Es musste ein ganz neues Konzept her, um dem Garten wieder zu mehr Leben zu verhelfen und der auch die Mieter:innen im täglichen Alltag einlädt, sich selbstbestimmt im Garten aufzuhalten. Auch weniger mobilen Mieter:innen sollte ein Platz inmitten des Gartens geschaffen werden. Mit der Kita soll es nun wieder regelmäßige Treffen im Garten geben, bei denen gemeinsam gepflanzt, gejätet und gegossen wird. Irgendwann vielleicht sogar auch wieder gesungen, wenn dies Corona zulässt.

Die integrierten Bänke entlang der Naturhochbeete laden nun zum Verweilen und Schnuppern ein, da hier vor allem Duftpflanzen und Kräuter angepflanzt werden, die den Geruchssinn anregen. Ein plätschernder Brunnen dient auch von der neuen Terrasse unter der Pergola als zentraler Blickfang und Geräuschkulisse. Die Finanzierung des Projekts überstieg die Mittel des DemenzForums sowie der Angehörigen deutlich, daher suchten wir nach Unterstützung durch Spender und Stiftungen. Der Stiftungsfonds DiaDem fördert Projekte, die Demenzkranken zu mehr Selbstbestimmung und Lebensqualität verhilft. Beides ist uns mit der Umsetzung des Gartens nun gut gelungen. Der Stiftungsfonds DiaDem hat zur Umsetzung des neuen Gartens maßgeblich beigetragen. Ebenfalls bedanken möchten wir uns beim Chor InSpirit der Gemeinde Heilig Geist, der ebenfalls zur Umsetzung des Gartens beigetragen hat sowie dem Gartenbauunternehmen Pro Natur, die den Brunnen für das Projekt gespendet hat sowie den Angehörigen  für die Kostenbeteiligung am Projekt. Das DemenzForum bedankt sich im Namen der Mieter:innen und Angehörigen ganz herzlich für die großzügigen Spenden, ohne die dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre!

 

Küchenrenovierung in Arheilgen in 2019

Als wir im Februar 2005 unsere Demenz-WG in der Arheilger Bachstraße eröffnet haben, war dies damals die erste ambulante Demenz-WG in Hessen und Vorläuferin für viele weitere Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz im Umkreis. Nach langen Jahren intensiver Nutzung mussten wir die Wohnküche unserer Arheilger WG renovieren. Für das DemenzForum war dies sowohl logistisch als auch finanziell eine Herausforderung, weil die Wohnküche das Herzstück der Wohngemeinschaft ist, wo die 9 Menschen mit Demenz, die hier leben, einen großen Teil des Tages verbringen.

Die Renovierungswoche vom 26. bis 30. August 2019 war für alle Beteiligten eine Herausforderung. Zum einen natürlich für die Handwerker, weil alle Arbeiten wie ausräumen, streichen, Parkett abschleifen und neu versiegeln und die neue Küche montieren und anschließen termingenau abgewickelt werden mussten. Ein kleines Wunder, dass dies so gut gelungen ist. Aber auch für das Pflegeteam war die Woche herausfordernd, weil die Bewohnerinnen und Bewohner jeden Morgen zu ihrem Ausweichquartier gebracht werden und dort unter provisorischen Umständen bestmöglich versorgt werden mussten. Und nicht zuletzt für die 9 Menschen mit Demenz, die zwar weiterhin in ihren Betten schlafen konnten, aber den Tag doch an ungewohntem Ort zubrachten. 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die uns so engagiert und kompetent bei diesem Projekt unterstützt und damit dafür gesorgt haben, dass die WG-Küche wieder in neuem Glanz erstrahlt.

Lebendiger Adventskalender in der WG 2019

Die Wohn- und Lebensgemeinschaft für Menschen mit Demenz öffnete das 14.te Türchen beim lebendigen Adventskalender und lud zu einem kurzen Programm ein. In der geschmückten Wohnküche wurden Lieder gesungen und Geschichten gelesen, aber auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz. Die Mieterinnen und Mieter mit ihren Angehörigen sowie die Mitarbeitenden des Pflegeteams freuten sich über die gut besuchte Veranstaltung.

„Auf Wiederseh’n … Bleib‘ nicht so lange fort!“

So lautet das Abschiedslied, wenn sich in der WG Arheilgen ein Dutzend quicklebendige Kinder einmal im Monat von den zufrieden lächelnden Mieterinnen und Mietern verabschieden. Die Musiktherapeutin Friederike Frenzel leitet dieses monatliche Treffen zwischen den Generationen an: Die Kinder kommen aus der nahegelegenen ev. Kita "Am Ruthsenbach" in die große Wohnküche der WG, und dann wird gemeinsam gespielt und gesungen: eine große Freude für alle.

Dank einer großzügigen Spende konnten wir dieses Projekt im Frühjahr 2018 starten. Wir würden es (nach Corona natürlich) gerne noch lange weiterführen und hoffen deshalb auf weitere Spenden, da die vorhandenen Mittel zur Neige gehen. Musik und das Lachen kleiner Kinder können so ein wenig Glück in das Leben der Menschen mit Demenz bringen.

(Übrigens: die WG befindet sich in dem Haus, in dem viele Jahre der ev. Kindergarten untergebracht war, bevor er in einen Neubau 100 Meter weiter einziehen konnte)

Info-Telefon
06151 / 96 79 96

Beratungstelefon
06151 / 95 78 422
Mo - Fr 10:00 - 15:00

E-Mail senden

Der Flyer der WG

Anmelden